Faulholzmotten (Oecophoridae) – Aussehen, Größe und Besonderheiten

Was sind Faulholzmotten? – Die Familie der Motten bzw. der Faulholzmotten gehört zur weitläufigen Gruppe der Schmetterlinge. Sie sind auf der ganzen Welt verbreitet, das größte Vorkommen befindet sich laut aktuellen Forschungsergebnissen in Australien. Gemeinsame Merkmale aller Faulholzmotten sind ein schlanker und langgezogener Körperbau.

Faulholzmotten (Oecophoridae)

Die Vorderflügel sind relativ schmal und ungefähr zwei bis dreimal so lang wie breit. Die hinteren Flügel sind ungefähr so breit wie die Vorderflügel und haben häufig auffällige Fransen. Die meisten Faulholzmottenarten sind nicht so farbenprächtig wie andere bekannte Arten der Schmetterlingsfamilie. Viele Faulholzmotten besitzen aber eine metallisch schimmernde Farbe oder eine attraktive Musterung.

Die Raupen der Faulholzmotten verfügen über drei Brustbeinpaare, vier Bauchbeinpaare sowie über den Nachschieber. Als Nachschieber wird ein weiteres Bauchfußpaar bezeichnet, das sich am letzten Segment des Hinterleibes befindet.

Welche Arten der Faulholzmotte gibt es?

Weltweit sind der Forschung ungefähr 3150 unterschiedliche Vertreter der Faulholzmotten bekannt. In Europa ist die Faulholzmotte in der Regel durch zwei Unterfamilien, mit insgesamt 139 Arten und Unterarten vertreten, wobei sich ungefähr 57 Arten besonders in Mitteleuropa verbreitet haben.

Im Haus richten besonders die Mehlmotte (Ephestia kuehniella), die Samenmotte (Hofmannophila pseudospretella) oder auch die Holzmotte (Euplocamus anthracinalis) Schäden an. Weitverbreitet ist auch die Endrosis sarcitrella oder auch Kleistermotte genannt. Es gibt aber auch weitere Mottenarten, die sich in der menschlichen Umgebung wohl fühlen.

 

Warum sind Faulholzmotten Schädlinge und welche Probleme können sie verursachen?

Wildlebende Arten der Faulholzmotten bzw. deren Mottenlarven ernähren sich hauptsächlich von morschen Holzresten oder -stämmen, pflanzlichen Abfällen, tierischen Stoffen oder auch von Früchten, Getreidearten oder Samen. Im Haus ernähren sich die Faulholzmotten von Textilien jeglicher Art, insbesondere wenn dort ein feuchtes Klima herrscht. Häufig sind Kleiderschränke, Vorhänge, Teppiche oder Filz- und Wollbestände befallen.

In der Küche finden die Faulholzmotten besonders viel Nahrung, im Zweifel sind sie nicht sehr wählerisch. Die Raupen finden die kleinsten Verpackungsschäden und beginnen mit der Nahrungsaufnahme. Dadurch verunreinigen sie die Lebensmittel, so dass diese nicht mehr genießbar sind und entsorgt werden müssen.

 

Wie erkennt man den Befall mit Faulholzmotten?

Ein Befall durch Faulholzmotten ist schwer zu erkennen, da die Faulholzmotten nachtaktiv sind bzw. erst in der Dämmerung aktiv werden. Tagsüber verstecken sie sich häufig und sind durch ihre unauffällige Farbmusterung nicht leicht zu entdecken. Wohl aber ihre Schäden und das Gespinst, dass sie hinterlassen, verraten einen Befall. Gelegentlich findet man auch ein totes Tier. Dieses sollte man zur Artenbestimmung unbedingt heranziehen und nach Möglichkeit durch einen Fachmann beurteilen lassen.

 

Gibt es Vorbeugungsmaßnahmen?

Am meisten kommen die Schädlinge durch geöffnete Fenster ins Haus, vor allem wenn eine künstliche Lichtquelle eingeschalten ist. Künstliches Licht zieht die Motten an. Häufig wurde die Verpackung aber bereits vor dem Einkauf kontaminiert und gelangt so in den eigenen Haushalt. Füllen Sie gekaufte Lebensmittel nach Erwerb in ein verschlossenes Gefäß und entsorgen sie die Umverpackung. Fällt etwas beim Umschütten aus der Verpackung, wischen sie die Flächen sauber.

Motten bekämpfen kann eine langwierige Angelegenheit sein, sorgen sie als Vorbeugungsmaßnahme am besten für eine trockene und sauber Umgebung in ihrem Haushalt. Lagern sie Lebensmittel in verschlossenen Gefäßen aus hartem Material und lassen sie keine angebrochenen und offene Verpackungen stehen. Als unzureichend gelten Verpackungen, die Geruchsmoleküle durchlassen und den Faulholzmotten irgendeine Gelegenheit bieten an die Nahrungsquelle heranzukommen. Dies gilt z. B. für offen gelagertes Obst oder Verpackungen aus dünnen Materialien wie beispielsweise Papier oder Pappe.

Früchte können häufig im Kühlschrank gelagert werden. Bewähren sie Brot und andere Backwaren ebenfalls in einem verschlossenen Gefäß auf. Reinigen sie regelmäßig die Vorratsschränke und entfernen sie lose herum liegende Lebensmittel bzw. Lebensmittelreste umgehend. Lagern sie die Vorräte am besten in verschlossenen Schränken, Vorratskammern o. ä. und halten sie die Fenster darin weitestgehend geschlossen. Achten Sie auf etwaige Löcher oder Schlupflöcher (z. B. Türschlitze, Lüftungsgitter) und verschließen sie diese nach Möglichkeit.

Sorgen Sie dafür das die Textilien in ihrem Kleiderschrank stehts trocken und sauber sind, sortieren sie die Wäsche erst ein, wenn diese vollständig getrocknet ist. Lüften Sie regelmäßig Keller- und Dachbodenräume und sorgen sie dafür das dort gelagerte Textilien möglichst trocken bleiben. Wenn Sie gebrauchte Textilien kaufen, waschen sie diese umgehend nach Erhalt so gründlich und bei so hohen Temperaturen wie möglich und lassen Sie diese vollständig trocknen.

Der Einsatz von Zedernholz oder echtem Lavendel soll ebenfalls vorbeugend wirken. Guten Erfolg bringt auch das Anbringen von Pheromon-Klebeflächen, die die männlichen Exemplare anlocken und eliminieren.

Faulholzmotte bekämpfen

Was kann man gegen Faulholzmotten tun?

Sorgen sie für eine eher unangenehme Umgebung für die Faulholzmotten, d. h. eine feuchtigkeitsarme und saubere Umgebung. Lagern sie alle Lebensmittel und Textilien so, dass die Motten und deren Raupen keine Chance haben an die Nahrungsquelle heranzukommen. Im Anfangsstadium sind die Raupen so klein, dass ihnen jede kleinste Ritze in den Verpackungen genügt.

Erkennen Sie einen Befall, versuchen Sie die genaue Art zu bestimmen und ergreifen sie umgehend Gegenmaßnahmen. Sogenannte Mottennester gibt es nicht, wohl konzentriert sich aber der Befall häufig auf die z. B. ursprünglich befallene Verpackung. Es sollte aber immer das gesamte nähere Umfeld auf einen möglichen Befall untersucht werden. Je kleiner der Befall und je schneller man gezielte Gegenmaßnahmen einleiten kann, desto schneller kann man den Befall beseitigen. Kontrollieren sie den Erfolg in regelmäßigen Abständen und ergreifen sie vorbeugende Maßnahmen, um den erneuten Befall von Faulholzmotten im Haus bzw. in der Küche zu verhindern.

 

Arten der Bekämpfung von Faulholzmotten

Bei einem Befall ist es wichtig sofort zu handeln. Faulholzmottenweibchen können mehrere hundert Eier pro Tag legen. Der Befall kann sich so schnell ausbreiten und ist nur schwer wieder vollständig zu entfernen. Lassen sie die Art bestimmen und ermitteln sie die ungefähre Größe des Befalls. Entsorgen Sie die befallenen Sachen umgehend und vollständig und reinigen Sie die Umgebung gründlich. Waschen sie die Textilien vollständig durch und reinigen sie die Unterbringung der Textilien gründlich.

Zur aktiven Mottenbekämpfung ist es möglich eine Sprühbehandlung mit einem geeigneten Insektizid durchzuführen. Auch das Ausbringen von Klebefallen mit Lockstoffen (Pheromonen) zieht die Motten an. Durch das Ausbringen von natürlichen Fressfeinden z. B. von Schlupfwespen, lässt sich der Befall ebenfalls beseitigen. Häufig kommt auch eine Kaltvernebelung oder das Abtöten der Motten durch ein für sie tödliches Gas in Frage.

Diese Maßnahmen werden in der Regel aber nur durch Firmen durchgeführt, die sich auf Schädlingsbekämpfung spezialisiert haben.

 

Wann ist man mottenfrei?

Die Dauer ist schwierig vorherzusagen, da die Eier auch durchaus einige Monate im Verborgenen überdauern können. Auch im Verpuppungsstadium können die Motten mehrere Monate überdauern, bis die Motten schlüpfen. Je kälter die Temperaturen, desto länger kann dieser Zyklus dauern. Bekämpft man die Eier, Puppen und erwachsenen Motten regelmäßig und leitet vorbeugende Maßnahmen ein, kann der Zeitraum zwischen 3 Monaten und ungefähr einem Jahr dauern.

Letzte Aktualisierung am 20.01.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API